Therapie

 

An unserer Schule arbeiten vier Physiotherapeuten und eine Ergotherapeutin. In Absprache mit dem Landesarzt für Körperbehinderte kümmern sie sich um die jeweils erforderlichen Therapien und eine individuelle Hilfsmittelversorgung, ohne die ein Therapieerfolg oft nur schwer oder aber kaum zu erreichen ist.

Allen Therapieformen ist gemeinsam, dass sie auf unterschiedlichen Wegen die Wiedergewinnung und Erweiterung von größtmöglicher Selbstständigkeit anstreben.

Die Therapiemaßnahmen in der Schule haben den Vorteil, dass:

- die Kinder sich in vertrauter und entspannter Umgebung befinden

- die Leistungsfähigkeit der Kinder morgens größer ist als nachmittags, wenn sie müde aus der Schule kommen, und somit ein größerer Therapieerfolg zu erwarten ist,

- sich die Therapeuten aus den unterschiedlichen Bereichen direkt austauschen können und Hand in Hand zusammenarbeiten können,

- sowohl die Kinder als auch deren Eltern durch Vermeidung von zusätzlichen Terminen, die sonst im Anschluss an die tägliche Schulzeit stattfinden müssen, wesentlich entlastet werden.

 

 

Therapiemaßnahmen, die an unserer Schule durchgeführt werden:

 

- Basale Stimulation

 

- Ergotherapie

 

- Heilpädagogisches Reiten

 

- Logopädie

 

- Physiotherapie

 

- Psychomotorik

 

- Therapeutisches Klettern

 

- Therapeutisches Schwimmen

 

- Waldtage

. . . und seit kurzem gibt es auch einen ausgebildeten Therapiehund

 

 

Bei dem Begriff Therapie denkt man im allgemeinen zunächst immer an Maßnahmen, die von Fachpersonen mit einer abgeschlossenen eigenständigen Berufsausbildung ausgeführt werden.

Wenn man allerdings von der ursprünglichen Bedeutung des Wortes 'Therapeut' ausgeht (Diener; Pfleger; jemand, der eine Wegbegleitung macht, der einem ein Wegbegleiter ist), dann möchte ich an dieser Stelle allerdings auch die Waldtage, die regelmäßig wöchentlich mit einer kleinen Gruppe von Kindern durchgeführt werden, unter dem Begriff 'Therapie' anführen. Denn bei der Auswahl der Kinder, die an diesen Waldtagen teilnehmen, stehen unterschiedliche therapeutische Kriterien im Vordergrund. Aufgabe der Begleitpersonen - Pädagogen und Therapeuten - ist es, die Kinder so auf diesem Weg zu begleiten, dass er dazu beitragen kann, mit ihren veränderten Lebensbedingungen besser zurecht zu kommen.